Sektion des Monats

Fri Art, Fribourg: A Home is not a House; du 30 novembre 2019 au 12 janvier 2020

A House is not a Home / A Home is not a House est une exposition en deux parties qui interroge la logique binaire de l’identification et de l’identité. Les oeuvres des treize artistes présents dans l’exposition ont en commun un rapport à la spatialité, l’intuition d’un lien entre l’architecture et les corps incarnés. Si les oeuvres occupent un certain espace, elles ne prennent pas cette place comme allant de soi. Elles semblent plutôt douter du passage de leur conception à leur réception. Les objets exposés suscitent l’attention du visiteur, mais se refusent à une interprétation normative. Pour mieux inscrire dans la forme de l’exposition la relation problématique entre l’identité et l’espace, A Home is not a House expose les mêmes artistes une seconde fois. Ce reflet de la première exposition nous transporte cette fois-ci de l’autre côté du miroir. En partant de l’intérieur de la maison, il en fait ressortir la dimension inquiétante. Décoration et architecture se mélangent. Vernissage: 29 novembre, 18h 
En savoir plus ...

Musée des Beaux-Arts du Locle: Nouvelles expositions à découvrir

8_sphere © Sylvie Fleury

Le Musée des Beaux-Arts du Locle a fermé ses portes du 14 octobre au 2 novembre 2019. Voilà les nouvelles expositions à découvir à partir du 2 novembre 2019. En savoir plus...

Kunsthaus Zürich: Jahresprogramm 2020

Im Studio Olafur Eliasson: Test für eine neue Installationsarbeit 2019. Foto Alcuin Stevenson /Studio Olafur Eliasson © 2019 Olafur Eliasson

Von der Poesie der Linie über die wilden 20er-Jahre zur Schweizer Romantik und dem resoluten Werk einer selbstbewussten Künstlerin: Das Kunsthaus startet 2020 mit Olafur Eliasson und bietet ein kontrastreiches Programm. Olafur Eliasson (*1967) gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern. Für das Kunsthaus Zürich entwickelt er exklusiv eine neue, ortsspezifische Installation, die eine Ausstellungsfläche von rund 1000 m2 einnimmt. Dabei geht es um das Verhältnis von uns Menschen zu den anderen Lebewesen und Spezies auf der Erde. Eliasson plädiert für Symbiose statt Verdrängungs- kampf und verwandelt den Museumsraum in eine immersive Gesamtinstallation, die alle unsere Sinne anspricht. Es gelingt ihm, diese wichtigen Fragen und sozialen Belange in eine Formensprache umzusetzen, die die Menschen nicht nur rational anspricht, sondern sie auch emotional berührt und körperlich bewegt. Mehr ...

Auftragsvideos von arttv.ch über die Sektionen, 7. Staffel

Die Zusammenarbeit des Schweizer Kunstvereins mit arttv.ch geht auch 2019 weiter. Nachdem der Schweizer Kunstverein in den vergangenen Jahren von einer privaten Stiftung bei der Finanzierung der Videoporträts unterstützt wurde, übernimmt seit 2018 und auch für die Jahre 2019 und 2020 die Ernst Göhner Stiftung diese Rolle. Dank ihrer Unterstützung können 6 statt bisher 5 Sektionen und ihre Häuser pro Jahr vorgestellt werden.  Fernziel ist die Präsenz von sehr kurzen, dem Fernsehzuschauer angepassten Beiträgen in den Programmen von Lokal­fernsehstationen.

Zu den Videos ...