Page Navigation

Jump to content
Schweizerischer Kunstverein
Kunsthaus Glarus
Kunsthaus Glarus 2012

Das Kunsthaus Glarus gilt als eines der schönsten Ausstellungshäuser der Schweiz. 1952 von Hans Leuzinger gebaut zeichnet es sich durch eine aufs Minimum reduzierte, modernistische Formensprache aus. Der Bau wurde wesentlich durch Dr. Gustav Schneeli ermöglicht, der bereits 1943 auch das inhaltliche Programm umriss, dem bis heute nachgelebt wird: Ziel müsse sein, „neue, meistens noch junge oder noch nicht anerkannte Talente festzustellen und zu fördern.“ So gehe das Kunsthaus „einen eigenen Weg“ und werde nicht „ins Schlepptau grosser zentraler Kunstinstitute genommen“.

In drei Ausstellungsphasen pro Jahr zeigt das Kunsthaus Glarus aktuelle Positionen junger schweizerischer und internationaler Künstler. Die markanten Räume motivieren die Kunstschaffenden immer wieder zu prägnanten Interaktionen. Seit 1992 wurden Ausstellungen mittlerweile so bekannter KünstlerInnen wie Nina Beier, Neil Beloufa, Monica Bonvicini, Olaf Breuning, Peter Doig, Urs Fischer, Luca Frei, Hanspeter Hofmann, Urs Lüthi, Adrien Missika, Ugo Rondinone, Kilian Rüthemann oder Jim Shaw gezeigt. Einmal jährlich wird in einer unjurierten Jahresausstellung das regionale Kunstschaffen präsentiert. Die Wechselausstellungen werden ergänzt durch Präsentationen aus der Sammlung.

An der vom Glarner Kunstverein seit 1870 angelegten Sammlung lässt sich exemplarisch die Rezeptionsgeschichte der Schweizer Kunst ablesen. Sie umfasst Gemälde, Grafiken und Skulpturen seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert von u.a. Cuno Amiet, Giovanni Giacometti, Ferdinand Hodler, Ernst Ludwig Kirchner, Johan Gottfried Steffan, Lill Tschudi oder Felix Vallotton. Ergänzt werden sie durch Teile der Sammlung Othmar Huber sowie die Sammlungen Gustav Schneeli und Marc Egger.

A PLACE LIKE THIS – KLÖNTAL TRIENNALE 2014

Christian Philipp Müller, Glarner Schabkugel, 2014. Montage mit Johann Gottfried Steffan, Sommertag am Klöntalersee, 1892

Ausstellung Kunsthaus Glarus:
25. Mai bis 10. August 2014

im Klöntal: 25. Mai bis 14. September 2014

Eröffnung, Samstag, 24. Mai 2014, 13.30 – 21.30 Uhr

 

Das Klöntal – oberhalb von Glarus gelegen – steht seit Mitte des 17. Jahrhunderts stets erneut im Fokus der Kunst: Fernab vom Massentourismus nährt das Tal mit seiner intakten Landschaft bis heute Vorstellungen einer idealen Utopie. Das faszinierte Künstlerinnen und Künstler seit jeher. A PLACE LIKE THIS nimmt diesen Faden auf und zeigt an ausgewählten Orten im Klöntal sowie im Kunsthaus Glarus die Werke von 23 Kunstschaffenden. Diese mehrheitlich für den Ort neu geschaffenen Werke nehmen unmittelbaren Bezug auf die reichhaltige künstlerische Tradition des Klöntals. Zudem sind die zeitgenössischen Kunstschaffenden dazu eingeladen, sich auf den Ort und sein Erbe, die Landschaft und die Natur einzulassen,  aus gegenwärtiger Sicht zu aktivieren und auch die historischen Topoi zu hinterfragen.

Gezeigt werden Werke und Installationen von HANS ALDER, KAI ALTHOFF, SHANNON BOOL, SARAH BURGER, STEFAN BURGER, NOA ESHKOL, HONEY-SUCKLE COMPANY, THOMAS JULIER, KARIEL, RUDOLF KOLLER, MARIA LOBODA, FABIAN MARTI, OTTO MEYER-AMDEN, DANE MITCHELL, CHRISTIAN PHILIPP MÜLLER, DAVID RENGGLI, MARTA RINIKER-RADICH, ADELE RÖDER, MICHAEL SAILSTORFER, RICO SCAGLIOLA & MICHAEL MEIER, JERSZY SEYMOUR, JOHANN GOTTFRIED STEFFAN, HANNAH WEINBERGER

Ausblick auf das Ausstellungsprogramm von August bis Januar

24.08.2014 – 23.11.2014

SAÂDANE AFIF

In Kooperation mit anderen Künstlern, Musikern, Schauspielern, Autoren und Grafikdesignern überträgt Saâdane Afif (*1970 in Vendôme/F, lebt in Berlin) Motive, Texte, Musik und gar eigene Werke in immer neue Präsentationen, die damit ständig neue Variationen und Interpretationen erfahren. So ist Afif immer auf der Suche nach dem essentiellen Kern, dem flüchtigen und nicht fixierbaren Wesen der Dinge. In seiner ersten institutionellen Einzelausstellung in der Schweiz spinnt er die Fäden einer Arbeit weiter, die 2013 bereits im Institut d’art contemporain in Villeurbanne/Rhône-Alpes präsent war.

Aubry / Broquard, Drawings on grid, 2012 (Studioansicht) Emaillierte Keramik, perforiertes Holz. Variable Grösse.

BASTIEN AUBRY / DIMITRI BROQUARD

Bastien Aubry (*1974) und Dimitri Broquard (*1969) arbeiten seit 2002 als Team. Neben Grafikdesign traten sie in den letzten Jahren vermehrt mit Grenzüberschreitungen in die Kunst in Erscheinung. Illustration, Zeichnung, Collage, Fotoshop-Malerei, Pappmaché und Keramik bilden dabei ihre bevorzugten Medien. Augenzwinkernd streifen sie durch Gefilde der Moderne und Postmoderne, greifen deren Motive und Referenzen auf und versehen sie mit einem grotesken Twist.

07.12.2014 – 18.01.2015

KUNSTSCHAFFEN GLARUS UND LINTHGEBIET R-Z 2014

FOKUS: KARIEL

Der Glarner Kunstverein zeichnet jedes Jahr in der Kunstschaffen-Ausstellung eine Position mit dem Fokus-Preis aus. 2013 prämierte die professionelle Jury das gemeinsame Projekt von Karri und Muriel Kuoppala.

Güterschuppen Glarus

Seit 2010 verfügt der Kunstverein mit dem ehemaligen Güterschuppen der SBB in unmittelbarer Nähe zum Kunsthaus über ein zusätzliches Angebot zur Unterstützung und Ergänzung der Aktivitäten des Kunsthaus Glarus. Gleichzeitig bietet der einmalige Raum vielfältige Möglichkeiten für externe Kulturveranstalter und andere interessierte Kreise.

www.gueterschuppenglarus.ch

Glarner Kunstverein

Der Glarner Kunstverein wurde 1870 gegründet. Er ist Eigentümer des Kunsthaus Glarus und der Sammlung. Eine der Haupttätigkeiten besteht momentan darin, die Finanzierung der für die nächsten vier Jahre geplanten Erneuerung des Kunsthauses zu sichern. Die Tätigkeit des Glarner Kunstvereins wird wesentlich unterstützt durch den Kulturfonds des Kanton Glarus, Stiftungen, Sponsoren und die 550 Mitglieder, die eine wichtige Brücke zur Öffentlichkeit bilden.

www.kunsthausglarus.ch