Sektion des Monats

Der Bündner Kunstverein

1900 wurde der Bündner Kunstverein gegründet und damit der Grundstein für die Sammlung und das Bündner Kunstmuseum gelegt. Der Bündner Kunstverein gehört neben dem Kanton Graubünden und der Stiftung Bündner Kunstsammlung zur Trägerschaft des Kunstmuseums. Der Bündner Kunstverein ist zuständig für das Ausstellungsprogramm. Er finanziert die Präsentation von Wechselausstellungen sowie von Veranstaltungen und fungiert als Herausgeber von Publikationen und Ausstellungskatalogen. Zusätzlich ist der Kunstverein verantwortlich für den Museumsshop und das Museumscafé.

Mit über 1’500 Mitgliedern, Gönnerinnen und Gönnern ist der Bündner Kunstverein breit in der Bevölkerung abgestützt.

https://buendner-kunstverein.ch/

Bündner Kunstmuseum Chur: Ausstellungen bis Sommer 2021

Zilla Leutenegger. Espèces d'espaces

01.05. bis 01.08.2021

Zilla Leutenegger, Twilight, 2020, Öl auf Baumwollpapier (Monotypie)

Zilla Leutenegger (*1968) ist eine national und international bekannte Schweizer Künstlerin. Ihre Werke wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt. Das Bündner Kunstmuseum widmet ihr nun eine umfangreiche Werkschau, die einem zentralen Thema ihres Schaffens folgt: der Bedeutung von Räumen als Speicher von Erinnerungen, als Orte der Sehnsucht, der Ängste und Träume, aber auch als Öffnungen für die Imagination. Die Ausstellung wird als grosses Kontinuum eingerichtet und kann als Ganzes erfahren werden: Als Rundgang durch Innen- und Aussenräume mit verschiedenen Ein- und Ausblicken. Sie integriert ältere Arbeiten und verbindet diese mit ganz neuen Werken, die hier erstmals gezeigt werden.

Camillo Paravicini. Hart, aber fair. Manor Kunstpreis Chur

01.05. bis 15.08.2021

Camillo Paravicini, I'm Crazy 'Bout My Baby (And My Baby's Crazy 'Bout Me), 2021, Öl auf Holz, Holzrahmen, Foto: Camillo Paravicini

Camillo Paravicini (*1987, CH) realisiert seine bisher wichtigste Einzelausstellung und versammelt zum ersten Mal eine vollständige Werkgruppe neuer Malerei. Er befragt humorvoll all das, was im Kunstbetrieb als sicher gilt. Seine Arbeiten wirken in ihrer handwerklichen Sorgfalt und Präzision stets schelmisch und unbelastet. Ähnlich einer Theaterkulisse schafft Camillo Paravicini in der Verbindung zwischen Gemälden, Rahmen und Skulptur einen Raum, der zum Sinnieren über Kunst einlädt.

Vorschau

Giovanni Giacometti. Die grossen Panoramen

05.06. bis 29.08.2021

Giovanni Giacometti, Panorama von Muottas Muragl, 1898 (Detail), Öl auf Leinwand

Ausgangspunkt der Ausstellung ist das vierteilige Engadin–Panorama von Giovanni Giacometti, das sich neu wieder als Dauerleihgabe im Bündner Kunstmuseum befindet. Der Künstler wurde durch Giovanni Segantini in das grosse Panorama-Projekt für die Pariser Weltausstellung 1900 involviert und hat nach dem Scheitern dieser Idee selbst verschiedene Panoramen gemalt, die zu Beginn seiner Karriere einen fulminanten Auftakt setzen. In der Ausstellung und in der dazu erscheinenden Publikation können diese Werke erstmals gemeinsam betrachtet werden.

Corsin Fontana. Scalafundas (28.08. bis 21.11.2021)

LandLiebe. Kunst und Landwirtschaft (18.09.2021 bis 01.01.2022)

Olaf Holzapfel. Pflanzenwerk (18.09. bis 14.11.2021)

Jahresausstellung der Bündner Künstlerinnen und Künstler (12.12.2021 bis 30.01.2022)

Aus der Sammlung

Telemachs Odyssee. Von Fürsten zu Nationalsozialisten

27.03. bis 24.05.2021

Angelika Kauffmann, Telemach in der Grotte der Kalypso, 1787 / 1789, Öl auf Leinwand.

Angelika Kauffmanns Telemach-Gemälde hat eine wahrliche Odyssee hinter sich, bis es nach Chur in die Sammlung des Bündner Kunstmuseums gelangte. Kauffmanns Telemach war in Besitz von Fürsten und Nationalsozialisten, bis die Irrfahrt in der Heimat der Künstlerin ein Ende nahm. Die Geschichte gleicht einem Kriminalfall und ist Teil der Ausstellung, in der erstmals Provenienzen von Werken aus der Sammlung des Bündner Kunstmuseums thematisiert und der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Serie und Variation. Ein nicht ganz systematischer Blick auf die Sammlung

01.04. bis 29.08.2021

Augusto Giacometti, Abstraktionen, 1900/1902, Pastell auf Papier

Künstlerinnen und Künstler entdecken immer wieder von neuem das Potential von Serien und Variationen. Das erlaubt ihnen, ein Thema zu entwickeln oder Dinge aus wechselnder Perspektive zu betrachten. Dabei spielen sie mit den künstlerischen Mitteln ebenso wie mit der Freiheit, auch in übergreifenden Ordnungen individuelle Gestaltungsmöglichkeiten zu suchen und überraschende Blickwechsel zu finden – durchaus auch auf das Thema der Ausstellung. Welche Ideen und Vorstellungen sind mit Serien und Variationen verbunden? Die Bündner Kunstsammlung ist reich an Beispielen dafür, von denen hier eine Auswahl gezeigt wird.

Kontakt

Bündner Kunstverein
c/o Bündner Kunstmuseum Chur
Caroline Morand
Bahnhofstrasse 35
7000 Chur