Sektion des Monats

Actualités

De nos Sektionen

Vernetzen der Sektionen

Felix Stöckle, Künstler und Vorstandsmitglied des Kunstvereins Biel, und seine Bieler Entourage führten die Young Insiders am 4. und 5. Juni durch Biel. Foto: Markus Mosman

Der einladende Kunstverein organisiert das Programm, da er über Insiderwissen verfügt und die lokale Kunstszene am besten kennt. Zu diesem Tag oder Weekend werden die Mitglieder beider Kunstvereine eingeladen. Auf Einladung des Kunstvereins Biel besuchten die Young Insiders aus St.Gallen im Juni 2022 die Ateliers von Andrea Heller, Katrin Hotz und Jeanne Jacob, das Pasquartquartier mit dem Kunsthaus Pasquart, dem Kunstraum Espace Libre und dem Projektraum KlHaus, die Siebdruckerei TURBO PRESS sowie die Kunsträume Lokal-int und KRONE COURONNE. Die beiden Kunstvereinsmitglieder Anna Senn, Studentin, und Lorenz Wiederkehr, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Kunstmuseum St.Gallen, haben die Kunstreise YI – Young Insiders – initiiert: ein Pendant zur jährlichen Kunstreise des Kunstvereins St.Gallen,  zugeschnitten auf Junge und Junggebliebene. 

Foto: Markus Mosman

Während einer Stadtwanderung kamen die Teilnehmenden den Bieler Bauhaus-Gebäuden auf die Spur. Nach einem Rundgang durch das Champagne Quartier, das durch die Bieler Uhrenindustrie geprägt wurde, endete die Tour beim Terrain Gurzelen, der seit 2017 zwischengenutzten Stadionbrache des FC Biel und Heimat einer Vielzahl kreativer Projekte. 

Fotos: Markus Mosman

Die Vision von Felix Stöckle aus dem Kunstverein Biel ist es, dass die anderen Kunstvereine dem Beispiel folgen und sich gegenseitig einladen, die lokalen Kunstszenen kennen lernen und spannende Entdeckungen machen, wenn sie sich vernetzen. Interessierte Sektionen erhalten die Kontaktangaben der anderen Kunstvereine auf der Geschäftsstelle des Schweizer Kunstvereins.

Abbatiale de Bellelay: Emanuel Rossetti, Staged Worlds, Beatitude, 2 juillet au 11 septembre 2022

Crédit photo: Emanuel Rossetti, exposition Beatitude, Abbatiale de Bellelay, 2022.

Pour son exposition annuelle, l’Abbatiale de Bellelay invite Emanuel Rossetti (*1987, Bâle). L’artiste présente Beatitude, une exposition composées de trois nouvelles installations à l’identité singulière et plurielle qui se fondent de manière équivoque dans l’architecture de l’église baroque du XVIIIe siècle, rénovée dans les années 1950. Une série de photographies panoramiques dessine une promenade holographique dans le jardin de l’abbaye. Dans l’abbatiale, le public est invité à parcourir et écouter une installation multimédia de Staged Worlds, une formation d’Emanuel Rossetti et Stefan Tcherepnin pour leur collaboration prolongée. L’exposition se poursuit par une série de diptyques photographiques produits par Rossetti au cours de récentes excursions sur l’arc jurassien. Ces images exposées en vitrines détachent le regard du public de l’architecture monumentale de l’abbatiale pour l’entraîner dans une géographie fragmentée. Beatitude ouvre ses portes le 2 juillet, quelques jours après le déménagement de l’Hôpital psychiatrique du Jura bernois qui occupe l’ancienne abbaye attenante depuis 1899. À ce carrefour historique, l’exposition de Rossetti, par son esthétique de la distorsion, du découplage sensoriel et de la superposition, met en lumière le statut de palimpseste du site de Bellelay. En savoir plus ...

Sylvain Menétrey est le nouveau responsable des expositions à l’Abbatiale de Bellelay. Curateur et critique indépendant, il a travaillé au centre d’art Fri Art de Fribourg, puis a co-dirigé l’espace Forde à Genève, de 2016 à 2018. Ses récentes expositions l’ont mené à explorer des contextes hors des circuits classiques de l’art, comme une ferme biodynamique vaudoise pour l’exposition collective Les Vies génétiques d’Eden Martin (2021) ou un passage souterrain lausannois (cycle d’expositions Point Chaud, 2020). S’exprimant dans des formats divers comme le texte, critique ou littéraire, la conférence, ou la création sonore, il s’intéresse notamment aux questions d’identités, d’affects et de pathologies, dans nos rapports aux technologies de l’information et aux temporalités compressées qu’elles déterminent. 

Aargauer Kunsthaus: Avant · Dedans · Après - La collection en transition, du 15 mai au 7 août 2022

Peter Fischli (*1952) & David Weiss (1946–2012) Ohne Titel (Funghi 06) / Untitled (Funghi 06), 2006 , C-Print auf Papier, 103×148cm, Aargauer Kunsthaus, Aarau /Schenkung Sammlung Ringier, Schweiz

La collection – assise de l'Aargauer Kunsthaus – connaît une croissance dynamique et réunit aujourd'hui plus de 20 000 œuvres de l'art suisse allant du XVIIIe siècle à nos jours. Des donations et dépôts notables, comme ceux provenant de la collection Ringier, de la collection d'art de la Confédération, de la fondation A. Bechtler ou des Amis de l'Aargauische Kunstsammlung, ont contribué ces dernières années à l'excellent positionnement de la collection dans le paysage artistique européen. Ces apports, dont de nombreux travaux d'artistes contemporains, donnent de nouvelles impulsions et créent des références surprenantes au sein des fonds existants. En savoir plus …

Kunsthaus Baselland: Gabrielle Goliath, This song is for .., vom 13. Mai bis 17. Juli 2022

Gabrielle Goliath, This song is for …, 2019 Goodman Gallery, London. Photo courtesy Goodman Gallery

Gabrielle Goliath ist eine südafrikanische Künstlerin, die im Multimedialen arbeitet. Sie ist für ihre kon- zeptionell ausgefeilten und sensiblen Überlegungen zu komplexen sozialen Belangen bekannt, insbeson- dere in Bezug auf Fragen der Rasse, des Ge- schlechts und der sexuellen Gewalt. Im Jahr 2019 schuf Goliath eine bahnbrechende Installation mit dem Titel This song is for …, in der sie Überlebende von Vergewaltigungen aufforderte, ein Lied von tiefer und persönlicher Bedeutung vorzutragen, sei es im Zusammenhang mit ihrer Traumaerfahrung oder mit ihrem Weg der Heilung. Dieses bewegende Werk, das nun zum ersten Mal in der Schweiz gezeigt wird, ist ein kraftvoller Akt des Gedenkens. Die Idee des Widmungsliedes formt es durch die Aussagen von zehn Personen zu einer Reflexion über die globale Schwere der sexuellen Gewalt gegen Frauen und diejenigen, die nicht den Geschlechternormen entsprechen. Darüber hinaus wird im Kunsthaus Baselland als Premiere die Fotoserie Berenice gezeigt. Diese Serie von Gedenkporträts erinnert an die abwesende Berenice, eine Kindheitsfreundin von Goliath, die durch häusliche Gewalt ums Leben kam. Mehr …

Parallel zur Einzelausstellung von Gabrielle Goliath sind Ausstellungen von Claudia & Julia Müller und Anne-Lise Coste im Kunsthaus Baselland zu sehen.

Kunstmuseum Thun: Ausstellung  Lorna Simpson. HAZE, 21. Mai bis 14. August 2022

Lorna Simpson, Black & Ice, 2017 (detail), Ink and screenprint on gessoed fiberglass panel, Unique, 170.2 x 127 x 3.5 cm
© Lorna Simpson, Courtesy the artist and Hauser & Wirth, Photo:James Wang

Am 20. Mai 2022 eröffnet das Kunstmuseum Thun die Einzelausstellung Lorna Simpson. HAZE, die erste institutionelle Präsentation der amerikanischen Künstlerin in der Schweiz.
Lorna Simpson (*1960, in Brooklyn, New York) wurde in den 1980er-Jahren durch ihre konzeptuelle Arbeit aus Texten und Bildern bekannt. In ihren Fotografien, Filmen, Gemälden, Skulpturen und Collagen stellt sie Fragen zu Themen wie Erinnerung, Identität, Ethnie, Geschichte, Gender und Fiktion. 
Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt ihres vieldeutigen Werks, darunter auch neuere Arbeiten wie ihre monumentalen Malereien. Die geheimnisvollen, arktischen Landschaften lassen uns auf eindrückliche Weise in das Nebeneinander von Figuration und Abstraktion eintauchen und spiegeln Simpsons Lebensgefühl im heutigen Amerika wider. Mehr …

 

Kunst Museum Winterthur: Nord – Süd, Perspektiven auf die Sammlung, bis 11.9.2022

Giulio Paolini; Averroè, 1967

Die tiefgreifende Zäsur des Zweiten Weltkrieges hatte auch in der Kunst einen radikalen Umbruch zur Folge. Auf die Katastrophe des Krieges folgte die Jahrzehnte anhaltende Zweiteilung der Welt in Ost und West. Zugleich begann der Wiederaufbau, wobei seit den 1950er und 1960er Jahren eine Aufbruchstimmung die Gesellschaft und die Kunst prägte. Neue Energien wurden freigesetzt, die traditionellen Vorstellungen, was ein Kunstwerk konstituiere, wurden nach dem Schock der Moderne einmal mehr in Frage gestellt. Das Kunst Museum Winterthur ist reich an Werken der unmittelbaren Nachkriegszeit, vor allem aber der Kunst seit den 1960er Jahren. Ein Schwerpunkt der Sammlung liegt bei der Arte Povera. Dabei handelt es sich um eine künstlerische Bewegung, die sich in den 1960er Jahren in Italien formierte mit inzwischen berühmten Künstlerinnen und Künstlern wie Luciano Fabro, Jannis Kounellis, Mario und Marisa Merz sowie Giuseppe Penone. Mit ihrer «armen» Materialkunst begannen sie, die Umbrüche der Zeit, die gesellschaftliche Neuorientierung und politische Krisen in Italien zu reflektieren. Aus Anlass der gleichzeitig stattfindenden Ausstellung Italia zeigt das Kunst Museum Winterthur einen Ausschnitt der umfangreichen Arte Povera-Sammlung erstmals im Obergeschoss des Reinhart am Stadtgarten. Mehr ...

Kunstmuseum Olten: Jahresprogramm 2022

Das Kunstmuseum Olten präsentiert sein Jahresprogamm 2022. Mehr Infos dazu finden Sie hier 

Société Suisse des Beaux-Arts section de Genève: Comment suivre l'actualité de la SSBA-GE sur le site?

- en cliquant régulièrement sur les FLYERS en cours qui se trouvent sur la page Accueil

- en lisant les LETTRES D'INFORMATION en cours qui figurent  sous l'onglet Expos 

Divers

Vidéos de arttv.ch sur les sections de la Société Suisse des Beaux-Arts

Depuis 2013, la Société Suisse des Beaux-Arts coopère avec arttv.ch, pour la réalisation de reportages vidéo sur les sections et leurs lieux d’exposition. Dans ce but, arttv.ch produit chaque année, à la demande de la Société Suisse des Beaux-Arts, divers portraits de quelques minutes qui sont diffusés via Internet. 

Liste de toutes les vidéos ...