Sektion des Monats

Aktuell

Haus für Kunst Uri, Altdorf: FURKA – Kunst auf dem Pass ab 1983, bis 26. Mai 2019

Michel_Ritter

Furk’art steht für ein Kunstprojekt, das seiner Zeit weit voraus war, sich jedem Kommerz verweigerte und international ausstrahlte. Nun zeigt das Haus für Kunst Uri ausgesuchte Werke und Videos, die im Rahmen von Furk’art entstanden sind und in der Schweiz noch nie öffentlich zu sehen waren. Die Ausstellung «Furka – Kunst auf dem Pass ab 1983» erzählt von einem einzigartigen Kosmos fernab der Zentren.

Mehr erfahren...

 

Kunstmuseum St. Gallen in der Lokremise: CAMOUFLAGE vom 9. Februar - 16. Juli 2018

Grace Schwindt_Camouflage

CATHERINE BIOCCA, KASIA FUDAKOWSKI, GRACE SCHWINDT, ZIN TAYLOR 
Die Ausstellung Camouflage präsentiert vier internationale Kunstschaffende, deren visuelle Sprache sich mit surrealistischen und traumähnlichen Darstellungsformen beschäftigt. Besonders im Medium der Skulptur werden Werke gezeigt, die verborgene Bedeutungen ergründen.

Mehr erfahren ...

 

Fri Art Fribourg: Nicolas Brulhart nommé nouveau directeur artistique

© Copyright Fri-Art 2019

Le comité de l’Association a désigné Nicolas Brulhart pour succéder à Balthazar Lovay à la direction artistique de Fri Art. Nicolas Brulhart, 35 ans, est actuellement chargé de la direction des archives de la Kunsthalle de Berne et curateur indépendant. Il est lauréat 2018 d’un Swiss Art Award dans la catégorie médiation et curation. 

En savoir plus ...

 

 

Kunsthaus Grenchen: Ausschreibung «IMPRESSION – Ausstellung für Druckgraphik»

Das Kunsthaus Grenchen freut sich, für den kommenden Winter die neunte Ausgabe der «IMPRESSION – Ausstellung für Druckgraphik»anzukündigen. Die IMPRESSION ist eine jurierte Ausstellung, die 2008 zum ersten Mal durchgeführt wurde und seit 2013 alle zwei Jahre stattfindet. Sie widmet sich ausschliesslich dem zeitgenössischen druckgraphischen Schaffen in der Schweiz. Das Kunsthaus Grenchen stellt eine Fachjury von drei Mitgliedern zusammen, welche die eingegangenen Dossiers beurteilt und eine Auswahl trifft. Zusätzlich zu diesem Auswahlverfahren kann sie Kunstschaffende auch direkt einladen. Das Kunsthaus Grenchen ist verantwortlich für Konzeption und Realisation der Ausstellung. Das Kunsthaus Grenchen lädt Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Schweiz ein, sich für die Ausstellung zu bewerben.

Mehr erfahren ...

 

Musée des beaux-arts le Locle: Prochaines expositions

Si les femmes ont longtemps été exclues de l'apprentissage et de la pratique des arts pour des raisons culturelles, l'engagement à affronter l'invisibilité dont elles souffrent en tant que créatrices et artistes n'en est pas moins pertinent aujourd'hui. Alors que les années 1970 ont vu l'essor des expositions collectives féminines, le mouvement de libération des femmes ne s'est pas accompagné au cours de ces mêmes années d'une présence croissante dans les galeries ou d'un nombre accru d'expositions individuelles consacrées aux femmes artistes. Au 21e siècle, il ne fait aucun doute que la parité n'est pas encore atteinte. Après cette longue invisibilité des femmes dans l’art, le Musée des beaux-arts le Locle, à l’image de la société, souhaite un meilleur équilibre et favoriser l’entrée d’œuvres de femmes au sein du musée. Les six artistes que nous présentons ici – Sophie Bouvier Ausländer, Lili Erzinger, Laura Letinsky, Sandrine Pelletier, Viviane Sassen et SMITH – interrogent le monde et ses représentations à travers un prisme qui intègre la question du genre. Vernissage le 15 février 2019 à 18h30 

En savoir plus...

 

Auftragsvideos von arttv.ch über die Sektionen, 7. Staffel

Die Zusammenarbeit des Schweizer Kunstvereins mit arttv.ch geht auch 2019 weiter. Nachdem der Schweizer Kunstverein in den vergangenen Jahren von einer privaten Stiftung bei der Finanzierung der Videoporträts unterstützt wurde, übernimmt seit 2018 und auch für die Jahre 2019 und 2020 die Ernst Göhner Stiftung diese Rolle. Dank ihrer Unterstützung können 6 statt bisher 5 Sektionen und ihre Häuser pro Jahr vorgestellt werden.  Fernziel ist die Präsenz von sehr kurzen, dem Fernsehzuschauer angepassten Beiträgen in den Programmen von Lokal­fernsehstationen.

Zu den Videos ...

 

KUNSTBULLETIN und artlog.net

artlog.net und Kunstbulletin sind zwei parallel betriebene, sich ergänzende Plattformen.

artlog.net by Kunstbulletin 
artlog.net ist ein breit angelegtes, vielseitig nutzbares Informations-, Navigations- und Kommunikationsnetzwerk zu zeitgenössischer Kunst. Die Online-Plattform stellt professionellen Partnern im Kunstbereich ein interaktives Redaktionssystem zur Verfügung, damit können sie Informationen zu Personen, Institutionen, Ausschreibungen, Ausstellungen, Veranstaltungen und Kunstwerken aufschalten. Diese Inhalte werden von der Redaktion des Kunstbulletins laufend mit einer interaktiven Karte sowie dem aktuellen Kunstgeschehen verlinkt.

Kunstbulletin
Kunstbulletin ist die meistgelesene Kunstzeitschrift der Schweiz. Kunstbulletin informiert über das laufende Kunstgeschehen und reflektiert dessen vielfältige Facetten. Die Publikation erscheint als Printausgabe 10 x jährlich mit Künstlerporträts, Interviews, theoretischen Beiträgen, Besprechungen, Hinweisen, Notizen, Ausschreibungen, Artjobs und einer ausführlichen Ausstellungsagenda. Seit 1998 fliessen ein Teil der Texte und die Daten der Ausstellungsagenda in ein Online-Archiv. Kunstbulletin ist redaktionell unabhängig und finanziert sich über Abos und Anzeigen. Herausgeber ist der Schweizer Kunstverein.

Version française

 

Villa Bleuler Gespräche: Eine Kooperation von SIK-ISEA und Kunstbulletin; Florian Graf und Karin Lehmann

Florian Graf und Karin Lehmann sprechen über Innenleben und Aussenwirkung ihrer Objekte mit Giulia Bernardi (Autorin Kunstbulletin) und Ines Goldbach (Direktorin Kunsthaus Baselland). Im Rahmen der Villa Bleuler Gespräche befragen Kunstfachleute Schweizer Künstlerinnen und Künstler zu ihrer künstlerischen Praxis. Anhand ausgewählter Werkbeispiele kommen gesellschaftliche, technische und wissenschaftliche Aspekte zur Sprache. Ausgangspunkt für die Veranstaltungsreihe ist die Grundlagenarbeit des SIKART Lexikons und des Schweizerischen Kunstarchivs sowie des Kunstbulletins. Die Veranstaltungsreihe wird von SIK-ISEA (Katharina Ammann) und dem Kunstbulletin (Claudia Jolles) organisiert. 
Dienstag, 30. April 2019, 18.30–20.00 Uhr, anschliessend Aperitif
SIK-ISEA, Zollikerstrasse 32 (Nähe Kreuzplatz), CH-8032 Zürich
Programm 
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Die Platzzahl ist beschränkt.