Page Navigation

Jump to content
Schweizerischer Kunstverein
Kunstverein Solothurn
Visite im Kunstraum Medici, Roberto Medici im Gespräch. Alle Fotos, sofern nicht anders angegeben: Kunstverein Solothurn

Seit seiner Gründung im Jahr 1850 unterstützt, fördert und vermittelt der Kunstverein Solothurn das regionale Kunstschaffen. Zudem vermittelt er seinen Mitgliedern nationale und internationale Künstlerpositionen in Einzel- und Gruppenausstellungen sowie in Aussenprojekten. Der Kunstverein ist im Besitz einer bedeutenden Kunstsammlung, die im Kunstmuseum Solothurn deponiert ist. Mit dem städtischen Kunstmuseum ist der Kunstverein einerseits über seine Sammlung verbunden, andererseits veranstaltet der Kunstverein viele seiner Veranstaltungen im Kunstmuseum.

Ein vielfältiges Kunstvermittlungsangebot zeichnet die Aktivitäten des Kunstvereins Solothurn aus. Für seine Mitglieder, Künstlerinnen, Künstler und Kunstinteressierte organisiert der Kunstverein Solothurn eigen- und fremdkuratierte Ausstellungen, die zweijährlich stattfindende Kantonale Jahresausstellung, Kunst im öffentlichen Raum, Diskussionen, Exkursionen, Führungen sowie den beliebten Jahresendapéro.

Ebenfalls beliebt ist das Angebot der Atelier-Visiten, die der Kunstverein für seine Mitglieder organisiert. Die Visiten ermöglichen Einblicke in das Schaffen der besuchten Künstlerinnen und Künstler und führen zum näheren Kennenlernen zwischen Mitglieder und Kunstschaffenden.

Ausflug in die Sammlung Ricola

La Société des Beaux-Arts de Soleure.

Depuis sa création en 1850, la Société des Beaux-Arts de Soleure transmet, soutient et promeut "l'art" dans sa région.

En outre, elle fait part à ses membres, de la réalisation d'artistes, au plan national et international, lors d'expositions individuelles et collectives ainsi que de projets d'art public extérieur.

La Société des Beaux-Arts de Soleure possède une importante collection d'œuvres d'art qui est déposée au Musée des Beaux-Arts de la ville de Soleure.

La Société des Beaux-Arts est liée, d'une part, au Musée des Beaux-Arts de la ville par sa collection et d'autre part, elle coordonne la plupart des ses manifestations et expositions au Musée.

La Société des Beaux-Arts se distingue par une offre d'éducation artistique et culturelle diversifiée.

Pour ses membres, pour les artistes, les amateurs, les amatrices et passionnés des beaux-arts, elle propose des expositions qu'elle réalise, d'autres, qu'elle confie à des commissaires d'expositions.

Une année sur deux, elle est l'organisatrice de l'exposition annuelle du canton de Soleure. Elle organise aussi, l'art dans l'espace public, des forums, des excursions, des visites guidées et enfin, très apprécié, l'apéritif de fin d'année.

 

www.kunstverein-so.ch

Eine neue Ausstellungsplattform: Viewer


Viewer Projekt

Der Viewer des Kunstvereins Solothurn ist eine neue Plattform für Ausstellungen. Diese wird ab Frühsommer 2016 in der Stadt Solothurn präsent sein. Bei der Konzeption des Ausstellungsraums hat sich der in Solothurn lebende Künstler Jürg Hugentobler an alten Dia-Viewern («Dia-Betrachter») orientiert. Die Form ist also Programm: In einem grossen Viewer werden wechselnde Kunstausstellungen durchgeführt. Gleichzeitig meint das englische Wort Viewer auch «Betrachter, Zuschauerin», womit dem Publikum eine zentrale Rolle zukommt. Das Reizvolle am Viewer besteht darin, dass er nicht betreten wird, sondern er ähnlich einem Schaufenster funktioniert. So wird die ausgestellte Kunst für alle sichtbar, die daran vorbeigehen.

Mit dem Viewer möchte der Verein regionalen und nationalen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit bieten, ihr Schaffen einem breiten Publikum vorzustellen. Der Viewer kann Leute ansprechen, die sich für Kunst interessieren, aber auch Passanten, die wenig in Kontakt mit Kunst kommen. Die Viewer-Ausstellungen sollen zu einem anregenden Moment des Nachdenkens im Alltag führen.

Aussenprojekt «erntema(h)l!»

Zeichnung Max Bottini
Umstechen

Das Aussenprojekt «erntema(h)l!», vom Kunstverein Solothurn initiiert, belebt diesen Sommer die Parkwiese südlich des Kunstmuseums Solothurn. Nach dem Konzept des Künstlers Max Bottini vereinigt das Projekt «erntema(h)l!» temporär eine Produktionsgemeinschaft, die aus über vierzig Freiwilligen besteht. Ab Ende Mai werden ein Gemeinschaftsgarten und eine Hähnchenzucht als Symbol für die Gemüse- und Fleischproduktion betrieben. Zu «erntema(h)l!» gehört auch ein Programm mit drei Referaten, eine Podiumsdiskussion sowie Workshops für jedes Alter. Im Kunstmuseum Solothurn wird die Sammlungsausstellung mit speziellen Werken zum Thema «erntema(h)l!» ergänzt. Ein grosses öffentliches Fest und Gastmahl bildet am 10. September den Abschluss des Projektes.

Weitere Infos und Daten: www.erntemahl.ch

Kantonale Jahresausstellung

Einblick in die Jahresausstellung 2014, mit der Arbeit Restmasse (2014) von Jan Hostettler

19. November 2016 bis 2. Januar 2017

Im Austausch mit dem Kunstverein Olten organisiert der Kunstverein Solothurn jedes zweite Jahr die Kantonale Jahresausstellung. 2016 wird die Jahresausstellung wiederum in Solothurn stattfinden und während einigen Wochen im gesamten Parterre des Kunstmuseums Solothurn zu sehen sein. Teilnehmen können Künstlerinnen und Künstler, die im Kanton Solothurn wohnen oder heimatberechtigt sind. Möglich ist die Teilnahme zudem für Mitglieder der Kunstvereine Olten oder Solothurn, der Kunstgesellschaft Grenchen oder der visarte.solothurn. Aus den Eingaben bestimmt eine Jury eine attraktive Auswahl, um dem interessierten Publikum eine konzentrierte Sicht auf das aktuelle Kunstschaffen der Region zu bieten.

Auszeichnungspreis

An der Vernissage der Kantonalen Jahresausstellung in Solothurn vergibt die Jury jeweils den Auszeichnungspreis der Stadt Solothurn für eine herausragende Arbeit. 2014 wurde die Arbeit Restmasse (2014) von Jan Hostettler (*1988) ausgezeichnet.

Freispiel

Freispiel, Raumansicht mit Projektionen von fröhlicher/bietenhader

19. November 2016 bis 5. Februar 2017

Das Freispiel, das parallel zur Kantonalen Jahresausstellung stattfindet, stösst beim Publikum seit seiner ersten Durchführung im Jahr 2008 auf grosses Interesse. Eingeladen vom Vorstand des Kunstvereins Solothurn werden Kunstschaffende mit Solothurner Bezug, die mit ihren Arbeiten an vergangenen Jahresausstellungen besonders auffielen. Mit dieser Ausstellung möchte der Kunstverein Solothurn vor allem das Schaffen jüngerer Künstlerinnen und Künstler vermitteln und ihnen die Möglichkeit bieten, breiter auf ihr Werk aufmerksam zu machen. Bei der Auswahl sind nicht nur qualitative Aspekte ausschlaggebend, sondern auch der Wunsch, unterschiedliche künstlerische Positionen und Medien in einen Dialog zu bringen.

Kunstmuseum Solothurn: Museum mit einer hervorragenden Sammlung

Kunstmuseum Solothurn, Fotonachweis: Kunstmuseum Solothurn

1902 wurde das städtische Museum eröffnet. Das Kunstmuseum Solothurn besitzt dank grosszügiger Stiftungen (Dübi-Müller-Stiftung, Josef-Müller-Stiftung und Max-Gubler-Stiftung) eine hervorragende Sammlung mit national und international bedeutenden Werken. Sie reicht vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart, wobei der Schwerpunkt auf Schweizer Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts liegt. Zum Jahresprogramm gehören kunsthistorische und zeitgenössische Ausstellungen zur Schweizer Kunst. Das Kunstmuseum Solothurn pflegt einen Schwerpunkt zur Vermittlung von Arbeiten auf Papier.

Aktuelle Veranstaltungen und praktische Infos: www.kunstmuseum-so.ch

Ingeborg Lüscher: Das Licht - und die Dunkelheit knapp unter den Füssen

Saalansicht mit den Schwefelschachteln von Ingeborg Lüscher, im Hintergrund eine ihrer Skulpturen aus Schwefel und Asche. Fotonachweis: Kunstmuseum Solothurn

30. April bis 24. Juli 2016

Aktuell widmet das Kunstmuseum Solothurn der national und international bekannten Künstlerin Ingeborg Lüscher (*1936) eine grosse Einzelausstellung. Die seit vielen Jahren im Tessin lebende Künstlerin gehört mit ihrem multimedialen Schaffen das Installation, Skulptur, Malerei, Fotografie und Videokunst umfasst, zu den bekanntesten Persönlichkeiten der Gegenwartskunst. Die im Ausstellungstitel beschriebene Dialektik von Hell und Dunkel wird in der Werkauswahl gespiegelt, treffen doch Werke von eindrucksvoller Sinnlichkeit und Vitalität auf sehr nachdenkliche Arbeiten, die in ihrer existenziellen Tiefe berühren.