Page Navigation

Jump to content
Schweizerischer Kunstverein
Kunstbrief 4/2009 - August 2009

 

Nachrichten von Peter Studer, Präsident des Schweizer Kunstvereins – 24. August 2009

1. Kulturpolitik

Fingerhakeln beim Kulturförderungsgesetz (KFG)
 - Es gilt, die letzten Meinungsverschiedenheiten über einige Streitpunkte im grösstenteils verabschiedeten Gesetz auszuräumen. Die Differenzbereinigung zwischen NATIONALRAT und STÄNDERAT nimmt in der Septembersession ihren Lauf. Eine Gesamtabstimmung noch in dieser Session wäre möglich.

 - So sieht das Prozedere laut Parlamentsgesetz aus:

Am 20. / 21. August hat die Kommission Wissenschaft-Bildung-Kultur (WBK) des Nationalrats getagt.
Sie empfiehlt dem Nationalrat, die künstlerische Nachwuchsförderung der Pro Helvetia zu übergeben. Für die visuelle Kunst betrifft das die «Swiss Art Awards». Bisher sind die damit betraute Eidgenössische Kunstkommission wie auch die Eidgenössische Designkommission beim Bundesamt für Kultur angesiedelt (Art. 10 KFG).
Anderseits soll die Pro Helvetia ihre eigene Strategie schreiben können und sie nicht vom Bundesrat vorgeschrieben erhalten. Der Pro Helvetia soll auch die "Durchführung von kulturellen Anlässen und Projekten" zufallen (Art. 14 KFG). Das wäre im Vergleich zum Ist-Zustand eine beträchtliche Verschiebung weg von der Bundesverwaltung, hin zur öffentlichrechtlichen Kulturstiftung Pro Helvetia.

Kulturpolitik – Kulturförderungs- und Pro Helvetia-Gesetz im Finish
Worum geht es noch? Lesen Sie dazu den Fokus von Peter Studer im Kunstbulletin 9/2009

Der Nationalrat wird die Differenzen im KFG am 9. September vormittags behandeln. Also einen Tag nach der Panel-Debatte, die der Schweizer Kunstverein am Dienstag, 8. September von 18.30 – 19.30  Uhr (mit Apéro) im Kunstmuseum Bern veranstaltet. Sie sind dazu herzlich eingeladen.
Flyer Podium 8.9.2009

Voraussichtlich bereits am 15. September tagt die vorberatende WBK-Kommission des Ständerats über die Differenzen im Kulturförderungsgesetz. Am 17. September berät der Ständerat, wo er dem Nationalrat zustimmen und wo er auf seiner abweichenden Position beharren will. Merke: Bundesrat Pascal Couchepin, der sich sehr für das Bundesamt für Kultur eingesetzt hat, ist während dieser Session kurz vor dem Ende seiner Regierungszeit. Am 16. September wählt das Parlament nämlich einen neuen Kulturminister.
Bleiben Differenzen bestehen, kann die Differenzbereinigung zwei weitere Runden andauern, bevor eine Einigungskonferenz den endgültig letzten Anlauf unternimmt. Befragte Parlamentarier schätzen, dass ein Kompromiss in diesen für viele Politiker eher sekundären Punkten zustande kommt.

Weitere Neuigkeiten
 - Der Direktor des Bundesamts für Kultur, Jean-Frédéric Jauslin, hat einen von Ruth Schweikert (Suisseculture) und Peter Studer (Schweizer Kunstverein) unterschriebenen Brief der Table Ronde Kultur positiv beantwortet. Die Table Ronde, die die meisten Kulturorganisationen im Bestreben für ein gutes Kulturförderungsgesetz seit drei Jahren vereint, bat darum, in die künftigen KFG-Umsetzungsarbeiten einbezogen zu werden (Vollzugsverordnung, die noch viele Details zu regeln hat: Zum Beispiel wie die Unterstützung wichtiger Kunstmuseen im Betriebs- und Versicherungsbereich aussehen soll).

 - Vor der deutschen Bundestagswahl befragte der Dachverband von 54 Organisationen der kulturellen Bildung die heutigen Abgeordneten über ihre kulturpolitischen Vorstellungen. 27 Abgeordnete aus allen Parteien (von insgesamt 611!) haben geantwortet. www.bkj-remscheid.de

 

2. Aus unseren Sektionen

SAMMELN VERPFLICHTET - Der Kunstverein Solothurn im Spiegel seiner Sammlung, vom 29. August bis 8. November 2009
Ankäufe, Schenkungen und Verluste unter besonderer Berücksichtigung des Buchser-Vermächtnisses.
Konzipiert von allen Kunstvereins-Präsident/innen seit 1967, kuratiert von Roswitha Schild, Präsidentin des Kunstvereins Solothurn. Der Kunstverein Solothurn ist mit dem Kunstmuseum Solothurn historisch verbunden, ist von diesem aber – was vielen nicht bewusst ist – unabhängig, d.h. der Kunstverein besitzt eine eigene Sammlung und verfolgt – natürlich in Koordination mit dem Kunstmuseum – eine eigene Strategie. Lesen Sie mehr dazu ...

Kunstverein St. Gallen mit neuer Geschäftsführung

Im September 2009 übernimmt Elvira Huber die administrative Leitung des Kunstvereins St. Gallen. Die langjährige Geschäftsführerin Christine Kalthoff geht Ende August in Pension.

3. Aktuelles - Actualités

16. Europäischer Tag des Denkmals Am Wasser / 16e Journées européennes du patrimoine Au fil de l'eau
Der Europäische Tag des Denkmals findet am zweiten Wochenende im September statt und lädt dazu ein, Denkmäler am Wasser zu erkunden. / Les Journées européennes du patrimoine se tiennent le second week-end de septembre et vous invitent à découvrir l'héritage culturel situé au fil de l'eau.
weiterlesen/lire ...

Kunst in der Provinz II – visarte-Tagung in Bern am 20. November 2009
Schon das zweite Jahr ist «Kunst in der Provinz» Jahresthema der visarte Schweiz, zu dem am 20. November 2009 eine Tagung in Bern stattfindet. In einem ersten Block werden dem Plenum zum Stichwort «Initiativen» verschiedene Projekte vorgestellt. Im zweiten Block werden unter «Strategien» Workshops zu den Themen Produktion, Förderung, Rezeption, Vermittlung und Ausbildung durchgeführt. Die Ergebnisse werden zum Abschluss in einer Podiumsdiskussion präsentiert.
Weitere Informationen unter www.visarte.ch

Geschäftsbericht 2008 des Unterstützungsfonds und der Taggeldkasse für schweizerische bildende Künstler und Künstlerinnen / Rapport annuel 2008 du Fonds d'entraide et Caisse d'indemnités journalières pour artistes suisses

Die Broschüre kann bei der Geschäftsstelle des Schweizer Kunstvereins angefordert werden. / Vous pouvez commander le rapport auprès le Secrétariat de la Société Suisse des Beaux-Arts.

«Wanderziel Kunst: Ein- und Aussichten » in Zusammenarbeit mit dem SAC / «But de randonnée : vue imprenable sur l'Art » en collaboration avec le CAS
Ein Blick hinter die Kulissen (Alpen 6/09)
Un regard dans les coulisses (Alpes 6/09)

Benefiz-Kunst-Aktion der Raiffeisen-Bank
Unter dem Titel «börsenart 09» führt die Raiffeisen-Bank eine Benefiz-Aktion durch, deren Erlös vollumfänglich dem Schweizer Verband für Künste für Kinder und Jugendliche zugute kommt. Jede "Institution/Galerie/Verein" kann drei Werke von Schweizer Kunstschaffenden nominieren, eine Jury wird den Ankauf von 10 Werken beschliessen, die Raiffeisen der Auktion zum Verkauf "schenkt". Dazu wird ein Booklet publiziert.
Mehr dazu...

4. Notizen

 - Diesen Sommer stellte Jacques Guidon (78), zentrale Figur im Film der Gebrüder Riklin zum 200. Geburtstag des Schweizer Kunstvereins, in der Chesa Planta in Zuoz aus. Der Bündner Kulturpreisträger 2006 präsentierte kraftvolle abstrakt-expressionistische Werke. Die «Südostschweiz» berichtete darüber.

 - In der deutschen Zeitschrift ART berichtete Gerhard Mack (Zürich) über ein Projekt interdisziplinärer Grundlagenforschung im Kunstmuseum St. Gallen. Direktor Roland Wäspe liess mittels eines Datenhandschuhs Verweildauer und Emotionen der Besucher ermitteln, teils in Nachgesprächen interpretieren.
Das Projekt eMotion mapping-museum-experience - das psychogeografisch kartierte Museum wurde bis 16. August 2009 weitergeführt.
Detaillierte Infos dazu unter www.mapping-museum-experience.com

Mit freundlichen Grüssen

Ihr Peter Studer,
Präsident des Schweizer Kunstvereins
praesident(at)kunstverein.ch
 

Schweizer Kunstverein
Die Dachorganisation für Kunstförderung, Kunstvermittlung und
Kulturaustausch - vertritt 32 Sektionen mit rund 46'000 Mitgliedern und 1 institutionelles Mitglied
Herausgeber des Kunstbulletins

Geschäftsstelle
Postfach 2272, 8026 Zürich
E: info(at)kunstverein.ch
W: www.kunstverein.ch
T: +41 044 298 30 35
F: +41 044 298 30 38