Aktuell

Kunstmuseum Solothurn - Continuo: Judith Albert und Anne Sauser-Hall, bis 8.4.2018

Judith Albert; Austern, 2017, Video, 4’30”, Farbe, ohne Ton (Videostill), Edition: 3 Ex.

Unter dem gemeinsamen Thema der künstlerischen Aneignung zeigt das Kunstmuseum Solothurn zwei Künstlerinnen, die hauptsächlich mit dem Medium Video arbeiten. Die in Zürich lebende Judith Albert (*1969), die dem Solothurner Publikum vor allem durch die eindrucksvolle Arbeit L’ultima cena (2012) im Chorraum der St.-Ursen Kirche bekannt ist, trifft auf die Genferin Anne Sauser-Hall (*1953). Auffallend sind bei beiden Künstlerinnen Zitate aus der Kunstgeschichte. Während Judith Albert oft auf Félix Vallotton (1865-1925) rekurriert und so gar Werke aus der Sammlung des Kunstmuseums Solothurn zitiert, hat sich Anne Sauser-Hall vermehrt auf den französischen Frühimpressionisten Edouard Manet (1832-1883) bezogen. Neben Zitaten aus der Kunstgeschichte finden sich bei beiden auch Bezüge zu Politik und Religion, zu Tanz und Populärkultur. Tritt Judith Albert in ihren Videos oft selbst auf, arbeitet Anne Sauser-Hall für ihre choreografischen Inszenierungen mit Schauspielern. Die berühmten Bilder und Figuren werden jedoch nie nur kopiert, sondern vielmehr durch die künstlerische Umsetzung neu erschaffen und gesehen. Die zwei Vertreterinnen der Appropriation werden zwar bewusst aufeinander bezogen, die beiden Parterreflügel des Museums bilden jedoch zwei separate, räumlich abgegrenzte Seiten derselben thematischen Medaille.  Kunstmuseum Solothurn

 

CULTURA sagt NEIN zu «No-Billag» am 4. März 2018 / CULTURA dit NON à «No-Billag» le 4 mars 2018 / Il 4 marzo 2018 CULTURA dice NO al «No-Billag»


CULTURA als Dachverband der Schweizer Kulturinstitutionen hält die von der SRG verbreiteten Informationen für unersetzlich. Da sie auf gesetzlicher Grundlage von allen Haushalten über Gebühren, also öffentlich bezahlt werden, betrachten wir sie als glaubwürdig, zuverlässig, seriös und nicht interessengebunden. Sie bilden ein breites Spektrum verschiedener Meinungen ab und sie berücksichtigen auch Minderheiten.
Medienmitteilung

CULTURA, l’association faîtière des organisations représentant les intérêts des institutions culturelles suisses, estime que les informations diffusées par la SSR sont irremplaçables. Nous sommes d’avis qu’elles sont crédibles, fiables, sérieuses et non liées à des intérêts particuliers étant donné qu’elles sont payées sur une base légale par tous les ménages au travers de la redevance, donc par un financement public. Elles offrent un large éventail d’opinions diverses et tiennent également compte des minorités. Communiqué de presse

CULTURA come associazione mantello delle istituzioni culturali svizzere ritiene insostituibile l'informazione diffusa dalla SRG. Poiché la nostra legislazione prevede che la società che gestisce il servizio pubblico radiofonico e televisivo venga pagata con le tasse di ciascuna famiglia, quindi con denaro pubblico, riteniamo la SRG attendibile, affidabile, seria e non legata ad alcun interesse, che offre una vasta gamma di opinioni differenti e tiene conto anche delle minoranze. Communicato stampa

 

Kooperation des Schweizer Kunstvereins mit arttv.ch

Auftragsvideos von arttv.ch für die Sektionen und ihre Ausstellungshäuser
Der Schweizer Kunstverein unterstützt die Öffentlichkeitarbeit der Mitgliedsektionen und setzt die Zusammenarbeit mit arttv.ch fort. Alle bisherigen Videoportraits unserer Sektionen und ihrer Ausstellungshäuser können hier angeschaut werden: arttv.ch

 

CLICK – Das multimediale Kulturmagazin von arttv.ch
Lesen Sie das Portrait über den Kunstverein Oberwallis in der Septemberausgabe 2017
CLICK

 

 

KUNSTBULLETIN

Schreiben mit Mehrwert: Kunstbulletin Edition 849 – Kooperation mit Caran d’Ache
Das Kunstbulletin realisierte in Kooperation mit Caran d’Ache eine limitiere Edition von Kugel­schreibern des Modells 849, welches auf dem 1929 von einem Genfer Ingenieur erfun­denen Fix­pencil basiert. Für die Editionen 1 - 3 wurden die Schweizer Künstlerinnen und Künstler Daniela Keiser, Mai-Thu Perret und Didier Rittener eingeladen, auf dem sechsteili­gen Aluminiumschaft eine präzise Botschaft oder einen Denkanstoss in Umlauf zu setzen. Erhältlich im Art Shop des Kunstbulletins.

Bestellen