Aktuell

Kunsthaus Langenthal

Im Kunsthaus finden jährlich sechs bis acht Ausstellungen statt, die neue Themen aufgreifen und Tendenzen der Gegenwartskunst reflektieren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf junger Schweizer Kunst und Gruppenausstellungen zu aktuellen Fragen.

Illustration: Tobias Gutmann

Kunsthaus Langenthal 25 Jahre
Freitag 17. November / Samstag 18. November

Das Kunsthaus und der Kunstverein laden ein zum Feiern. Bar & Bühne & Blicke zurück, Kunst & Kulinarik & Kinderprogramm.

Am Jubiläumsfest wird auf die Geschichte des Kunsthaus geblickt und es gibt Kunst zum Mitmachen und Mitnehmen von Tobias Gutmann, Julia Weber und Max Hari, Workshops für Kinder und Erwachsene, Musik von NOTI WÜMIÉ und MYRA und Kulinarisches.

DISNOVATION.ORG, Nicolas Maigret, Clément Renaud, Maria Roszkowska, Hongyuan Qu, Shanzhai Archeology, 2015–2018, Installationsansicht Kunsthaus Langenthal, Foto: Seraina Wirz

Aktuelle Ausstellung
Raus aus dem digitalen Unbehagen
31. August – 12. November 2017

Nach 25 Jahren World Wide Web ist alltäglich geworden, dass sich unser Leben auch in digitalen Kommunikations-Räumen abspielt. Doch in diesem digitalen Leben macht sich ein Unbehagen breit. Während wir Produkte von Apple, Amazon, Google, Facebook oder Microsoft benutzen und unverzichtbar finden, merken wir, wie sehr diese grossen kommerziellen Akteure dominieren. Ihre Services formen unser Denken und kommodifizieren Ideen von Freundschaft und Tausch. Wir surfen nicht mehr durch das wilde Web, sondern werden vom Feed gefüttert und bekommen immer mehr vom Gleichen aufgrund unserer hochgerechneten Vorlieben. Mit dem Social- Media-Account mieten wir Services, die wir mit unseren Daten und unserer Aufmerksamkeit bezahlen. Spätestens seit Edward Snowdens Enthüllungen sind auch die umfassenden staatlichen Überwachungsmethoden und ihre Verbindungen zu privaten Akteuren ins breite Bewusstsein gerückt.

Kuratiert von Raffael Dörig, Leiter Kunsthaus Langenthal, Domenico Quaranta und Fabio Paris, LINK Art Center, Brescia. Kooperationspartner: Espace Multimédia Gantner, Bourogne.

Publikation
Raus aus dem digitalen Unbehagen / Escaping the Digital Unease

Raffael Dörig, Domenico Quaranta (Hg.), 144 Seiten, 53 farbige Abbildungen
Mit kritischen und lösungsorientierten Essays zur digitalen Medienkultur, mit Beiträgen von Raffael Dörig, Paul Feigelfeld, Marie Lechner, Domenico Quaranta, Felix Stalder und Claire Hoffmann.

Kommende Ausstellungen

Plattform 18, 1.2. –11.2.2018

Matthias Gabi, Philipp Schwalb, 1.3. – 6.5.2018

Aeschlimann Corti-Stipendium 31.5. – 24.6. 2018

Workshop in der Ausstellung "Raus aus dem digitalen Unbehagen"

Kunstvermittlung

Vermittlung und interdisziplinäre Veranstaltungen, die sich an ein breites Publikum richten, bereichern und beleben den Ausstellungsbetrieb – Workshops, Künstlergespräche, literarische Führungen und mehr finden regelmässig statt.

Seit 2017 wurde das Angebot im Bereich der digitalen Medien ausgebaut und es werden nun Workshops für Klein bis Gross zu Animation, Audio, Fotografie oder zum Programmieren angeboten. Dabei wird Wert darauf gelegt, eher Low-Tech-Einstieg zu bieten, damit das Gelernte auch zu Hause angewendet werden kann. Wo immer möglich wird auf Open-Source gesetzt und Alternativen zu kommerziellen Anbietern werden aufgezeigt. Basis und Ausgangslage ist dabei immer der Besuch der Ausstellung, die oft digitale Medien einsetzen oder reflektieren.

Aus den Sektionen und ihren Ausstellungshäusern

 

 

Marcia Hafif, Hafif painting Shade Paintings, New York studio 2013

Kunsthaus Baselland – Marcia Hafif, 15. September bis 12. November 2017
Marcia Hafif (*1929, USA, lebt in New York und Laguna Beach) ist eine der VorreiterInnen, die in den 1970er-Jahren die Vorstellungen von der Praxis des Malens und des Kunstverständnisses an sich um grundlegend neue Perspektiven erweitert haben. Seit den 1980er- Jahren werden Begriffe wie «radikal» für die Beschreibung ihrer monochromen Malerei verwendet. Die Zeichnungen auf Papier – vertikale, flächendeckende Bleistiftstriche – nahmen 1972 ihren Anfang und führten zum vertikalen Strich in Farbe. Das Arbeiten in beiden Medien führt Hafif immer noch weiter und schreibt das fort, was sie als The Inventory bezeichnet. Jede Serie in The Inventory entwickelt ein Medium – unter Verwendung traditioneller Methoden und Materialien für die Herstellung von Farbe und die Vorbereitung des Untergrundes. Das Kunsthaus Baselland zeigt u. a. Werke aus diesen Serien, die vielleicht ihre radikalsten sind: die Black Paintings (1979/80), in denen sie durch das Überlagern von Ultramarinblau und Umbrabraun zu Schwarz gelangte. Weiter werden auch Fotografien und Filme zu sehen sein. Mehr...

Die Ausstellung von Marcia Hafif entsteht in Kooperation mit dem Kunstmuseum St. Gallen

 

 

Gregory Sugnaux, 2017

Fri Art Kunsthalle, Fribourg: FriFribi White Card 6.09 - 22.10.2017; Vernissage: 15 septembre 2017

Fri Art Kunsthalle propose un nouveau panorama de la scène artistique fribourgeoise avec un double événement composé d’une grande exposition à Fri Art ainsi qu’une soirée de performances à Blue Factory. Le public découvrira la qualité et l’originalité des travaux de dix-neuf artistes, essentiellement des jeunes créateurs actifs à Fribourg aujourd’hui. En savoir plus...

 

 

Einladungskarte Kunstmuseum Olten

Kunstmuseum Olten: Roland Roos, Import / Export
10. September bis 19. November 2017, Vernissage: Sa, 9. September, 18:30 Uhr

 

Der Zürcher Künstler Roland Roos (*1974) hat ein besonderes Flair für solides Handwerk und Grenzüberschreitungen aller Art. Er liebt das Flüchtige, das Vergängliche und das Einfache und ist ein Meister im Erdenken unkonventioneller Verhaltensweisen und Lösungsansätze, mit denen sich eingeschliffene oder scheinbar zementierte Konventionen unterlaufen lassen. Mit Humor und Hartnäckigkeit macht er sich in jedem seiner Projekte erneut daran, das Denkbare auch möglich zu machen. Immer wieder thematisiert er mit seiner Kunst Arbeitsprozesse im Kontext wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Systeme.
In Olten indes nutzt Roland Roos die Einladung für eine Einzelausstellung zur Realisierung eines Projekts, das sich unter dem Titel «Import / Export» mit den Arbeitsverschiebungen in Europa beschäftigt. Dabei geht Roos u. a. der Frage nach, wie sich die Arbeitsbedingungen in verschiedenen Ländern unterscheiden und wie wir diese wahrnehmen. Roos richtet im Parterre des Kunstmuseums Olten, wo bis in die 1950er-Jahre im ersten Verkaufsgeschäft der Firma Kleider Frey in der Region produzierte Mode verkauft wurde, einen Training Ground mit professionellen Industrienähmaschinen ein, auf denen man sich für einen Arbeitseinsatz in Bulgarien, der Hochburg der heutigen europäischen Textilproduktion, vorbereiten kann. Mehr ...

Aktuelle Ausstellungen im Kunstmuseum Olten

 

Kooperation des Schweizer Kunstvereins mit arttv.ch

Auftragsvideos von arttv.ch für die Sektionen und ihre Ausstellungshäuser
Der Schweizer Kunstverein unterstützt die Öffentlichkeitarbeit der Mitgliedsektionen und setzt die Zusammenarbeit mit arttv.ch fort. Alle bisherigen Videoportraits unserer Sektionen und ihrer Ausstellungshäuser können hier angeschaut werden: arttv.ch

 

CLICK – Das multimediale Kulturmagazin von arttv.ch
Lesen Sie das Portrait über den Kunstverein Oberwallis in der Septemberausgabe 2017
CLICK

 

 

KUNSTBULLETIN

Schreiben mit Mehrwert: Kunstbulletin Edition 849 – Kooperation mit Caran d’Ache
Das Kunstbulletin realisierte in Kooperation mit Caran d’Ache eine limitiere Edition von Kugel­schreibern des Modells 849, welches auf dem 1929 von einem Genfer Ingenieur erfun­denen Fix­pencil basiert. Für die Editionen 1 - 3 wurden die Schweizer Künstlerinnen und Künstler Daniela Keiser, Mai-Thu Perret und Didier Rittener eingeladen, auf dem sechsteili­gen Aluminiumschaft eine präzise Botschaft oder einen Denkanstoss in Umlauf zu setzen. Erhältlich im Art Shop des Kunstbulletins.

Bestellen