Aktuell

Glarner Kunstverein: Kunstschaffen Glarus 2018 vom 9.12.2018 –13.01.2019

Thema-Areal, 1964, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv / Fotograf: Comet Photo AG (Zürich)

Seit vielen Jahren bietet das Kunsthaus Glarus Kunstschaffenden aus der Region die Möglichkeit, zwischen Dezember und Januar ihre Werke zu zeigen. Die Ausstellung bietet einen Überblick über die vielfältige Glarner Kunstszene und Einblick in das Schaffen lokaler Künstler und Künstlerinnen. Die diesjährige unjurierte Jahresausstellung findet in der Werkhalle 34A im ehemaligen Therma-Areal in Schwanden statt. An diesem einmaligen Ort können speziell 2018 alle Künstler und Künstlerinnen (A-Z) aus dem Kanton Glarus teilnehmen. Da das Kunsthaus ab September 2018 wegen der anstehenden Sanierung für ein Jahr geschlossen ist, läuft das Ausstellungsprogramm unter dem Namen Off Kunsthaus Glarus zu Gast in verschiedenen Räumlichkeiten im Kanton weiter.

 

Vernissage: Samstag, 8.12.2018, 18.00 Uhr

 

 

 

Kunsthaus Langenthal: Cantonale Berne Jura vom 6. Dezember 2018 – 13. Januar 2019

Im Kunsthaus Langenthal wird die grosse Bandbreite des künstlerischen Schaffens der Cantonale-Region in rund zwei Dutzend Positionen sichtbar. In Malerei und Zeichnung, Plastik und Installation, in Klang- und Videoarbeiten gibt es unter anderem Frequenzen und Ströme, Langlauf und Laptop, fragile Gleichgewichte und feine Linien, eine Kooperation mit Hunden, Fundstücke von der Strasse und aus dem Netz sowie Stimmen von Personen, die selten Gehör finden.

Künstler/-innen: Robert Aeberhard & Pekka Niskanen, Elia Aubry, Baum/Jakob, Carina Emery, Simon Fahrni, Vanessa Gageos, Christoph Hauri, Christine Hurst, Daniel Kurth, Shani Lawrence, Simon Ledergerber, Selina Lutz, Robin Mettler, Tamara Milosevic, Karen Amanda Moser, Nico Müller, Selina Reber, Andrea Rickhaus, Anja Schori, Sereina Steinemann, Christoph Studer-Harper, urslé von mathilde, Sibylla Walpen, Latefa Wiersch, Clemens Wild, Peter Zacek & Manfred ‚Vänçi‘ Stirnmann
Vernissage: Mittwoch, 5. Dezember 2018 , 18.00 Uhr

 

Kunsthaus Baselland: Regionale 19 Liquid Planet, Abstrakte Malerei heute, vom 25.11.2018 - 7.1.2019

Katrin Freisager, Liquid Planet, 2018

Wie viel Kraft und Gegenwärtigkeit trauen wir Malerei heute zu? Wie viel Relevanz und Präsenz? Die diesjährige Regionale im Kunsthaus Baselland stellt 20 Künstlerinnen und Künstler unterschiedlicher Generationen aus der trinationalen Region vor. Alle legen in ihrem Werk einen Schwerpunkt auf die ungegenständliche Malerei und verhandeln dabei Möglichkeiten einer anhaltend relevanten malerischen Praxis. Die ausgewählten und eingeladenen Künstler und Künstlerinnen werden mit vornehmlich grossformatigen, mehrere Werke umfassenden Präsentationen vorgestellt. 

 

Parallel zu dieser Gruppenschau zeigen die Künstler*innen Muda Mathis, Sus Zwick und Hipp Mathis im Annex des Kunsthauses ihr neues Werk L’univers de Germaine — ein dreiteiliges Videoprojekt, in dessen Fokus die 82-jährige Germaine Winterberg, eine aussergewöhnliche, weit gereiste Basler Persönlichkeit, steht. 

Kuratorin: Ines Goldbach; Assistenzkuratorinnen: Carole Ackermann, Klarissa Flückiger und Ines Tondar

Mehr...

 

 

CANTONALE BERNE JURA 2018 au Centre d’art Pasquart, 2.12.2018-13.1.2019

La Société des Beaux-Arts Bienne réalise la Cantonale en collaboration avec le Centre d’art Pasquart. Elle rassemble 53 positions qui rassemble 53 positions qui investissent la totalité des surfaces d’exposition. La scène artistique régionale se présente comme une scène active et ouverte dont le travail dénote une grande diversité des moyens d’expression. Variant les supports – peinture, dessin, vidéo, sculpture, photographie ou installation – les artistes interrogent des sujets d’actualité et interrogent nos habitudes de perception. Exposer l’art signifie créer des relations et construire des ponts. La Cantonale sera également l’occasion de présenter les oeuvres des lauréats du Prix Kunstverein et du Prix Anderfuhren. 
Vernissage: 1 décembre 2018, 17h00

Kunstverein Solothurn: FREISPIEL bis 6.01.2019

Der Kunstverein Solothurn führt alle zwei Jahre, parallel zur kantonalen Jahresausstellung, im Graphischen Kabinett des Kunstmuseums Solothurn das Freispiel durch.
In der Ausstellung werden jeweils drei künstlerische Positionen gezeigt, die an vergangenen Kantonalen Jahresausstellungen besonders aufgefallen sind. Mit dem Freispiel möchte der Kunstverein Solothurn vor allem das Schaffen jüngerer Künstlerinnen und Künstler vermitteln und ihnen die Möglichkeit bieten, breiter auf ihr Werk aufmerksam zu machen. Bei der Auswahl der künstlerischen Positionen sind nicht nur qualitative Aspekte auschlaggebend, sondern auch der Wunsch, unterschiedliche künstlerische Haltungen und Medien in einen Dialog zu bringen. Dieses Jahr fiel die Wahl auf Florian Bürki (*1985), Jakob F. Rieder (*1987) und Aline Zeltner (*1980). Wo sich Florian Bürki in seiner Kunst stark mit dem Raum und der Atmosphäre auseinandersetzt, widmet sich Jakob F. Rieder der grossformatigen, zeitgenössischen Malerei. Aline Zeltner zeigt ihre verschiedenen Herangehensweisen an das Medium der Fotografie.

 

Kunsthaus Zürich veröffentlicht Jahresprogramm 2019

Oskar Kokoschka, Montana, 1947, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm, Kunsthaus Zürich, 1947, © Fondation Oskar Kokoschka / 2018 ProLitteris, Zürich

Mit einem Mix von monografischen und thematischen Ausstellungen, die unterschiedliche Gattungen und Epochen überspannen, wagt das Kunsthaus Zürich ein gewohnt unkonventionelles Programm. Dank internationaler Kooperationen, hochkarätigen Leihgaben aus privatem Besitz und eigenen Meisterwerken finden Besucherinnen und Besucher im ältesten kombinierten Sammlungs- und Ausstellungsinstitut der Schweiz einmalige Angebote. Das erste Highlight läuft bereits über den Jahreswechsel: Oskar Kokoschka. Eine Retrospektive vom 14. Dezember 2018 bis 10. März 2019 

Mehr...

Auftragsvideos von arttv.ch für die Sektionen, 6. Staffel

Der Schweizer Kunstverein setzt die Zusammenarbeit mit arttv.ch auch dieses Jahr fort. Nachdem der Schweizer Kunstverein in den vergangenen Jahren von einer privaten Stiftung bei der Finanzierung der Videoporträts unterstützt hatte, übernimmt ab diesem Jahr und auch für die Jahre 2019 und 2020 die Ernst Göhner Stiftung diese Rolle. Dank dieser Unterstützung können neu 6 statt bisher 5 Sektionen und ihre Häuser pro Jahr vorgestellt werden.  Fernziel ist die Präsenz von sehr kurzen, dem Fernsehzuschauer angepassten Beiträgen in den Programmen von Lokal­fernsehstationen. Alle Videos können hier angeschaut werden: 

arttv.ch

 

 

KUNSTBULLETIN und artlog.net

artlog.net und Kunstbulletin sind zwei parallel betriebene, sich ergänzende Plattformen.

artlog.net by Kunstbulletin 
artlog.net ist ein breit angelegtes, vielseitig nutzbares Informations-, Navigations- und Kommunikationsnetzwerk zu zeitgenössischer Kunst. Die Online-Plattform stellt professionellen Partnern im Kunstbereich ein interaktives Redaktionssystem zur Verfügung, damit können sie Informationen zu Personen, Institutionen, Ausschreibungen, Ausstellungen, Veranstaltungen und Kunstwerken aufschalten. Diese Inhalte werden von der Redaktion des Kunstbulletins laufend mit einer interaktiven Karte
 sowie dem aktuellen Kunstgeschehen verlinkt.

Kunstbulletin
Kunstbulletin ist die meistgelesene Kunstzeitschrift der Schweiz. Kunstbulletin informiert über das laufende Kunstgeschehen und reflektiert dessen vielfältige Facetten. Die Publikation erscheint als Printausgabe 10 x jährlich mit Künstlerporträts, Interviews, theoretischen Beiträgen, Besprechungen, Hinweisen, Notizen, Ausschreibungen, Artjobs und einer ausführlichen Ausstellungsagenda. Seit 1998 fliessen ein Teil der Texte und die Daten der Ausstellungsagenda in ein Online-Archiv. Kunstbulletin ist redaktionell unabhängig und finanziert sich über Abos
 und Anzeigen. Herausgeber ist der Schweizer Kunstverein.

Version française